Home
Trainingswohnung

Trainingswohnung

Zum Erwachsenwerden gehört die Entdeckung eigener Wünsche und Fertigkeiten ebenso wie die Loslösung von der elterlichen Begleitung.

Menschen mit Störungen aus dem Bereich des Autismus-Spektrums halten häufig an Gewohntem fest und reagieren gegenüber Veränderungen mit Ablehnung, was wiederum den Schritt eines Auszugs erschwert. Aber auch für die Eltern ist der Wechsel ihres erwachsenen Kindes in eine andere Wohnform oftmals nicht so einfach umzusetzen. Sie können sich häufig nur schwer vorstellen, dass ihr Kind außerhalb des geschützten Rahmens der Familie sowohl eigenständig als auch eigenverantwortlich leben kann.

Ein „Trainingswohnen“ kann die Ängste vor einem Umzug nehmen oder diese zumindest deutlich reduzieren.

Es bietet einerseits den Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen die Möglichkeit, die Herausforderungen eines selbstständigen Alltags mit der notwendigen und individuellen Unterstützung kennen zu lernen, sie auf ein Leben in eigener Wohnung vorzubereiten und sie auf diesem Weg zu begleiten. Andererseits kann es auch für die Eltern eine Unterstützung darstellen, ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Im besten Falle kann somit auch eine stationäre Wohnform vermieden werden.

Das Angebot des Trainingswohnens stellt einen Teil der Gesamtkonzeption des Wohnprojektes zum selbstständigen Wohnen für Menschen mit Störungen aus dem Bereich des Autismus-Spektrums dar.

Zielgruppe / Voraussetzungen

Das Angebot des Trainingswohnens richtet sich primär an Personen mit Störungen aus dem Bereich des Autismus-Spektrums, die noch bei ihrer Herkunftsfamilie wohnen und sich vorstellen können, in eine ambulant betreute Wohnform zu ziehen. Voraussetzung ist eine wesentliche Behinderung nach § 53 SGB XII.

Eine Fähigkeit zur Grundversorgung bzw. die Bereitschaft, diese zu erlernen, muss vorhanden sein. Außerdem sollte die Motivation zu erkennen sein, selbstständig wohnen zu lernen.

Räumliche Ausstattung der Trainingswohnung

Die Trainingswohnung ist 38 qm groß und barrierefrei. Sie ist voll ausgestattet und besteht aus einem Wohn-Essbereich, einem Schlafzimmer mit Balkon und einem Bad. Eine Waschmaschine steht im Waschraum im Keller zur Verfügung.

Ziel

Die Teilnehmer ziehen für einen begrenzten Zeitraum in die Trainingswohnung und leben ihren Alltag. Sie gehen von dort zur Arbeit oder Schule, empfangen Besuch und können ihren vertrauten Freizeitaktivitäten nachgehen.

Das Trainingswohnen hat zum Ziel, Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen mit ihren besonderen individuellen Anforderungen und Bedürfnissen zu unterstützen, Fähigkeiten und Kenntnisse unter den genannten realen Gegebenheiten im Alltag zu erwerben und sie für das eigenständige Wohnen zu sensibilisieren, sie zu diesem Schritt zu ermutigen und sie darauf vorzubereiten.

D.h. Alltagssituationen werden pädagogisch genutzt, alltägliche Verrichtungen reflektiert und auf Lern- und Fördermöglichkeiten hin untersucht und nutzbar gemacht. Elementare Kenntnisse und Fähigkeiten in alltäglichen, lebenspraktischen Bereichen werden den Teilnehmern vermittelt.

Das Trainingswohnen richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen der Teilnehmer mit dem Ziel, sie in ihrem Wunsch, selbstbestimmt zu wohnen, zu bestärken und zu unterstützen, ihre maximale Selbstständigkeit zu erreichen und möglichst eine spätere stationäre Unterbringung zu vermeiden.

Leistungen/Inhalte

  • Konzeptioneller Inhalt der ambulanten Betreuung ist die professionelle autismusspezifische Unterstützung durch Begleitung, Beratung und Assistenz bei
  • allen hauswirtschaftlichen Tätigkeiten (Einkaufen, Kochen, Putzen etc.) sowie bei Geldangelegenheiten
  • der Strukturierung des Alltags (insbesondere bei der Gestaltung der freien Zeit)
  • der Orientierung in der fremden Umgebung (innerhalb wie außerhalb des Wohnraums)
  • dem eigenverantwortlichen Handeln und Übernehmen von Pflichten
  • dem Erfahren von eigenen und fremden Grenzen
  • der Kommunikation und Integration (z.B. beim Umgang mit Nachbarn und Hausbewohnern, bei gemeinsamen Aktivitäten)
  • dem Ablösungsprozess von Eltern und Angehörigen
  • der biographischen Lebensgestaltung und Zukunftsplanung
  • der Bewältigung von Konflikten

Selbstbestimmtes Leben erfordert, lebenspraktisch denken und handeln zu können. Neben den hauswirtschaftlichen Belangen und den sozialen Fähigkeiten sind die Wahrnehmung der eigenen Person, der eigenen Interessen und die Äußerung des eigenen Bedarfs umfassende Lernfelder. Mit Hilfe der Maßnahme sollen die Teilnehmer die Möglichkeit bekommen, persönliche Vorstellungen, Pläne zu entwickeln und eine realistische Einschätzung der eigenen Fähigkeiten sowie des notwendigen Unterstützungsbedarfes zu bekommen.

Außerdem können die Teilnehmer der Trainingswohnung auch die Freizeitangebote nutzen, die für die anderen Bewohner der Apartments angeboten werden. So können Kontakte geknüpft, sich über das selbstständige Wohnen ausgetauscht und im günstigsten Fall neue (Wohn-) Perspektiven eröffnet werden.